Therapie im Fokus (TiF)

1

Freie Plätze

Anna Moussa
Pädagogische Leitung
Tel.: 0163 8283798
a.moussa@kjhv.de
 
Die Unterbringung und Betreuung in der vollstationären, therapeutischen Wohngruppe „Therapie im Fokus (TiF) für Kinder und Jugendliche erfolgt auf der Grundlage von §§ 27 ff. SGB VIII i.V.m. §§ 34, 35a, 42 SGB VIII.   TiF bietet Kindern und Jugendlichen mit Mehrfachbelastungen ein einmaliges Betreuungsangebot für einen Zeitraum von i.d.R. bis zu zwei Jahren. Die Kernelemente von TiF sind die Einbindung einer  Ärztin bzw. eines Arztes mit fester Visite sowie einer Psychotherapeutin bzw. eines Psychotherapeuten, die nach der Richtlinienkompetenz der Sozialpädagogik arbeiten  Die Einrichtung befindet sich in einer Einfamilienhaussiedlung in Berlin-Neukölln (OT Buckow). Das freistehende Gebäude mit Garten verfügt über acht Einzelzimmer, einen Gemeinschaftsraum mit einer Wohnküche und zwei Therapieräume. Die Sicherstellung der Beschulung erfolgt durch Kooperationen mit Förder– und Regelschulen aus der Umgebung.  
In der therapeutischen Wohngruppe leben acht Kinder und Jugendliche (Mädchen und Jungen) für einen begrenzten Zeitraum von i.d.R. bis zu zwei Jahren im Alter von ca. 7 bis 18 Jahren. 
  • mit Hilfebedarf §§ 27 ff. SGB VIII i.V.m. §§ 34, 35a, 42 SGB VIII 
  • mit schweren und/oder chronischen psychischen Störungen 
  • mit psychiatrischen und psychosomatischen Erkrankungen  
  • von Trauma-Folgestörungen und/oder seelischer Behinderung bedroht oder betroffen sind 
  • die vernachlässigt und/oder von sexueller und/oder körperlicher Gewalt betroffen sind 
  • die selbst- und fremdgefährdendes Verhalten aufweisen 
  • die in Folge psychosozialer Belastungen nicht in schulische oder berufliche Maßnahmen integriert sind und/oder die wegen ihrer Lern- oder leichten geistigen Behinderung eine reizarme Umgebung benötigen 
  • die callous-unemotional Traits (CU-Traits) aufweisen 
Ziele des TiF–Gesamtkonzeptes sind die Stabilisierung, Remission und Nachreifung der betreuten jungen Menschen sowie die Entwicklung einer Lebensperspektive. Zur diagnostischen, erzieherischen und therapeutischen Hilfe lebt das Kind bzw. der Jugendliche in der stationären Einrichtung in Berlin-Neukölln (TiF 1).  Sozialpädagogische, psychotherapeutische und ärztliche Fachkräfte arbeiten Hand in Hand auf Grundlage des biopsychosozialen Modells in einem interdisziplinären Team. Das psychotherapeutische Angebot basiert auf dem innovativen Ansatz der Schematherapie. Die Schematherapie ist eine wissenschaftlich anerkannte Behandlungsmethode, die Ansätze aus der Verhaltenstherapie, Tiefenpsychologie, Psychoanalyse sowie systemischen Therapie integriert. Das Schema-Eltern-Coaching als Bestandteil der Therapie stärkt die Erziehungsberechtigten im Umgang mit den Schemata ihrer Kinder. Ziel des Coachings ist es, mit Hilfe der geschulten Fachkräfte, die Muster hinter den Schemata und das Innenleben ihrer Kinder zu verstehen sowie aktivierende und befähigende Handlungskompetenzen zu entwickeln  In Zusammenarbeit mit dem Jugendamt und der Herkunftsfamilie werden geeignete Anschlussmaßnahmen empfohlen und Übergange gestaltet. 

Umfang der Leistung 

  • 8 Plätze nach §§ 27 ff. SGB VIII i.V.m. §§ 34, 35a, 42 SGB VIII 
  • Intensivpädagogische Betreuung mit hoher Betreuungsdichte 
  • Hochfrequente biopsychosoziale Diagnostik  
  • Hochfrequente biopsychosoziale therapeutische Betreuung  
  • Medizinische Betreuung durch Kinder- und Jugendpsychiater (Abrechnung durch Krankenkasse, PKV, BeihilfeSelbstzahler*innen) 
  • Elterncoaching nach dem Ansatz der Schematherapie 

Therapeutische Arbeit 

  • Schematherapeutische Diagnostik 
  • Schematherapeutische Therapie 
  • Psychoedukation 
  • Stärkung der Persönlichkeit 

Pädagogische Arbeit 

  • Diagnostik der sozial- und Umweltfaktoren 
  • Alltagsstrukturierung 
  • Entwicklung und Förderung lebenspraktischer, emotional-sozialer Kompetenzen 
  • Elternschemacoaching  
  • Partizipation  

Medizinische Arbeit 

  • Somatisch-medizinische Diagnostik 
  • Internistische und neurologische Untersuchungen 
  • Bei Bedarf ärztliche und medikamentöse Therapie 
1

Freie Plätze

Anna Moussa
Pädagogische Leitung
Tel.: 0163 8283798
a.moussa@kjhv.de
 
Die Unterbringung und Betreuung in der vollstationären, therapeutischen Wohngruppe „Therapie im Fokus (TiF) für Kinder und Jugendliche erfolgt auf der Grundlage von §§ 27 ff. SGB VIII i.V.m. §§ 34, 35a, 42 SGB VIII.   TiF bietet Kindern und Jugendlichen mit Mehrfachbelastungen ein einmaliges Betreuungsangebot für einen Zeitraum von i.d.R. bis zu zwei Jahren. Die Kernelemente von TiF sind die Einbindung einer  Ärztin bzw. eines Arztes mit fester Visite sowie einer Psychotherapeutin bzw. eines Psychotherapeuten, die nach der Richtlinienkompetenz der Sozialpädagogik arbeiten  Die Einrichtung befindet sich in einer Einfamilienhaussiedlung in Berlin-Neukölln (OT Buckow). Das freistehende Gebäude mit Garten verfügt über acht Einzelzimmer, einen Gemeinschaftsraum mit einer Wohnküche und zwei Therapieräume. Die Sicherstellung der Beschulung erfolgt durch Kooperationen mit Förder– und Regelschulen aus der Umgebung.  
In der therapeutischen Wohngruppe leben acht Kinder und Jugendliche (Mädchen und Jungen) für einen begrenzten Zeitraum von i.d.R. bis zu zwei Jahren im Alter von ca. 7 bis 18 Jahren. 
  • mit Hilfebedarf §§ 27 ff. SGB VIII i.V.m. §§ 34, 35a, 42 SGB VIII 
  • mit schweren und/oder chronischen psychischen Störungen 
  • mit psychiatrischen und psychosomatischen Erkrankungen  
  • von Trauma-Folgestörungen und/oder seelischer Behinderung bedroht oder betroffen sind 
  • die vernachlässigt und/oder von sexueller und/oder körperlicher Gewalt betroffen sind 
  • die selbst- und fremdgefährdendes Verhalten aufweisen 
  • die in Folge psychosozialer Belastungen nicht in schulische oder berufliche Maßnahmen integriert sind und/oder die wegen ihrer Lern- oder leichten geistigen Behinderung eine reizarme Umgebung benötigen 
  • die callous-unemotional Traits (CU-Traits) aufweisen 
Ziele des TiF–Gesamtkonzeptes sind die Stabilisierung, Remission und Nachreifung der betreuten jungen Menschen sowie die Entwicklung einer Lebensperspektive. Zur diagnostischen, erzieherischen und therapeutischen Hilfe lebt das Kind bzw. der Jugendliche in der stationären Einrichtung in Berlin-Neukölln (TiF 1).  Sozialpädagogische, psychotherapeutische und ärztliche Fachkräfte arbeiten Hand in Hand auf Grundlage des biopsychosozialen Modells in einem interdisziplinären Team. Das psychotherapeutische Angebot basiert auf dem innovativen Ansatz der Schematherapie. Die Schematherapie ist eine wissenschaftlich anerkannte Behandlungsmethode, die Ansätze aus der Verhaltenstherapie, Tiefenpsychologie, Psychoanalyse sowie systemischen Therapie integriert. Das Schema-Eltern-Coaching als Bestandteil der Therapie stärkt die Erziehungsberechtigten im Umgang mit den Schemata ihrer Kinder. Ziel des Coachings ist es, mit Hilfe der geschulten Fachkräfte, die Muster hinter den Schemata und das Innenleben ihrer Kinder zu verstehen sowie aktivierende und befähigende Handlungskompetenzen zu entwickeln  In Zusammenarbeit mit dem Jugendamt und der Herkunftsfamilie werden geeignete Anschlussmaßnahmen empfohlen und Übergange gestaltet. 

Umfang der Leistung 

  • 8 Plätze nach §§ 27 ff. SGB VIII i.V.m. §§ 34, 35a, 42 SGB VIII 
  • Intensivpädagogische Betreuung mit hoher Betreuungsdichte 
  • Hochfrequente biopsychosoziale Diagnostik  
  • Hochfrequente biopsychosoziale therapeutische Betreuung  
  • Medizinische Betreuung durch Kinder- und Jugendpsychiater (Abrechnung durch Krankenkasse, PKV, BeihilfeSelbstzahler*innen) 
  • Elterncoaching nach dem Ansatz der Schematherapie 

Therapeutische Arbeit 

  • Schematherapeutische Diagnostik 
  • Schematherapeutische Therapie 
  • Psychoedukation 
  • Stärkung der Persönlichkeit 

Pädagogische Arbeit 

  • Diagnostik der sozial- und Umweltfaktoren 
  • Alltagsstrukturierung 
  • Entwicklung und Förderung lebenspraktischer, emotional-sozialer Kompetenzen 
  • Elternschemacoaching  
  • Partizipation  

Medizinische Arbeit 

  • Somatisch-medizinische Diagnostik 
  • Internistische und neurologische Untersuchungen 
  • Bei Bedarf ärztliche und medikamentöse Therapie